Rassebeschreibung: Charakter & Co

Alpenländische Dachsbracke

  Kurzportrait Alpenländische Dachsbracke

Die Alpenländische Dachsbracke ist ein Arbeitshund, der speziell für die Jagd eingesetzt wird. Ihre Aufgabe ist es, nach dem Schuss zu arbeiten. In einer Nachsuche spürt sie das angeschossene Wild auf. Und hier geht es der Alpenländischen Dachsbracke am besten im Forst und mit Jägern. Denn um zufrieden und in ihrer Mitte zu sein, braucht diese intelligente Rasse tägliche Aufgaben.

Die Geschichte der Alpenländischen Dachsbracke

Die Alpenländische Dachsbracke, die als Vorfahr des Teckels gelten soll, hat sich mit ziemlicher Sicherheit aus den Segurischen Bracken entwickelt. Eventuell wurden auch hochläufige Bracken in die Zucht einbezogen. Bezeichnend dafür ist die Tatsache, dass die Alpenländische Dachsbracke manchmal Höhen von über 42 cm hat. Der Name “Dachsbracke” hat nichts damit zu tun, dass der Hund zur Dachsjagd eingesetzt wurde. Er bezeichnet nur die geringe Größe.

Wie viel kostet es, dein Haustier zu versichern?
Ab sofort auch gesondert verfügbar. Sichern Sie Ihren Hund oder Ihre Katze gegen Kosten bei Operationen ab.
Tarif wählen

Die Verwendung der Alpenländischen Dachsbracke

Die Alpenländische Dachsbracke ist als Schweißhundrasse zertifiziert. Nichtsdestotrotz ist die Alpenländische Dachsbracke sehr vielseitig in der Jagd und sehr zuverlässig beim Fährtenlesen, meistens zur Wundsuche bei Schalenwild. Mit ihr lässt sich der Verlauf der Jagd sehr gut nachvollziehen. Sie brackiert im Wald, hat ihren guten Anteil an Wild- und gelegentlich auch an Mannschärfe. Damit sie artgerecht gehalten wird, sollte sie ausschließlich in die Hände von Jägern gegeben werden. Gegensätzlich zu vielen anderen Jagdhunden ist die Alpenländische Dachsbracke auch auf Bereitschaft von Verteidigung und auf Wachsamkeit geprüft.
NameAlpenländische Dachsbracke
FCI Nr.254
HerkunftÖsterreich
GrößeRüden 37–38 cm; Hündinnen 36–37 cm
GewichtRüde und Hündinnen 16-18 kg
FarbenDunkelrot; Schwarz mit rotem Brand

Charakter

Wachsam
Ruhig
Robust

Verwendungen

Jagdhund

Auffälligkeiten der Alpenländischen Dachsbracke

Freundlich und aufmerksam gegenüber Menschen ist dieser ruhige, aber wachsame Mitbewohner. Er hat einen starken Knochenbau und ausgeprägte Muskeln. Sein Fell ist rau und grob, kurz, aber nicht glatt, mit einer guten Unterwolle. Diese Rasse wird nur für die Jagd gezüchtet. Geeignet sind sie ausschließlich fürJäger, die fast täglich mit ihnen in die Jagdreviere gehen und sie entsprechend ihrer Fähigkeiten herausfordern können.

Der Artikel hat Ihnen gefallen?

FAQ

Warum sollte man seinen Hund versichern ?

Die Freude, Teil einer vierbeinigen Familie zu sein, ist groß. Leider sind Sie als Hundebesitzer einem gewissen Risiko ausgesetzt, zumindest wenn Sie nicht richtig versichert sind.

Ein Besuch beim Tierarzt kann sehr teuer werden. Durch Hunde verursachte Schäden bewegen sich oft im sechsstelligen Bereich (z. B. Unfälle, Personenschäden, Sachschäden). Um im Schadenfall nicht alle Kosten selbst tragen zu müssen, entscheiden sich viele Hundehalter dafür, ihren Hund zu versichern so funktioniert auch die Krankenversicherung, Haftpflichtversicherung für Personen. Sie können wählen, welche Kosten Ihre Hundeversicherung übernimmt.

Hundeversicherung entdecken

Welche Versicherung braucht man für ein Hund ?

Hundehalterhaftpflichtversicherung

Eine Hundehalterhaftpflichtversicherung ist nicht nur sehr empfehlenswert, sondern in einigen Bundesländern und bestimmten Hunderassen gesetzlich vorgeschrieben. Die Hundehalterhaftpflichtversicherung bietet zuverlässigen Schutz, da Hunde nicht der persönlichen Haftung für Schäden oder Unfälle unterliegen, die durch Hunde verursacht werden. Leider ist es nicht ungewöhnlich, dass Hunde teure Sach- und Personenschäden verursachen.

Hundekranken- oder OP-Versicherung

Viele Hundebesitzer entscheiden sich für eine Hundekrankenversicherung, damit sie nicht die vollen Kosten für tierärztliche Untersuchungen und Behandlungen tragen müssen. Bei Tierfritz können Sie aus verschiedenen Leistungspaketen wählen, um Ihre Hundeversicherung auf Ihre Bedürfnisse abzustimmen.

Hundeversicherung entdecken

Ist es Pflicht einen Hund zu versichern ?

Eine Hundehaftpflichtversicherung ist nicht nur sehr empfehlenswert, sondern in einigen Bundesländern und bestimmten Rassen auch gesetzlich vorgeschrieben. Hunde sind bei Schäden und Unfällen, die durch Hunde verursacht werden, in der Privathaftpflicht versichert, denn keine Hundehalterhaftpflichtversicherung bietet zuverlässigen Schutz. Leider ist es nicht ungewöhnlich, dass Hunde teure Sach- und Personenschäden verursachen.

Hundeversicherung entdecken

Wer haftet für den Hund ?

Generell sind Sie als Besitzer und Halter für die täglichen Risiken und Schäden verantwortlich, die Ihr Hund verursacht.

Haftungsfragen sind besonders wichtig, wenn Ihr Hund gelegentlich von einem Freund oder Bekannten wie einem Hundesitter oder Hundeausführer beaufsichtigt wird , tragen Sie bestimmte Risiken, da Sie im Falle eines Unfalls oder Schadens haftbar gemacht werden können.

Hundeversicherung entdecken

Was passiert wenn man keine Hundehalterhaftpflicht hat ?

Hundehalter sind gesetzlich verpflichtet, zur Verantwortung gezogen zu werden, doch ohne Versicherung droht ihnen im schlimmsten Fall ein Bußgeld in fünfstelliger Höhe.

Wird ein auffälliger Hund bei Behörden gemeldet, prüfen einige Bundesländer auch, ob der Hundehalter eine gültige Versicherung hat. Außerdem ist es immer ratsam, eine Hundehalterhaftpflichtversicherung abzuschließen, da Schäden, die durch Hunde verursacht werden, nicht von der Privathaftpflichtversicherung gedeckt sind. Häufig wird eine Hundeschul- und ähnliche Hundehalterhaftpflichtversicherung verlangt.

Hundeversicherung entdecken